Soundcloud vs. Direct Wave (Qualitätsvergleich) | F.A.Q

Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Soundcloud vs. Direct Wave (Qualitätsvergleich)
24.01. 2015
05:20
Avatar
Sinan Kurtulus
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 14342

Soundcloud bietet jedem Produzenten die Möglichkeit seine eigenen Entwürfe oder Songs online zu stellen. Wie andere Streaming Dienste auch, speichert Soundcloud dabei natürlich keine Mp3s in 320 kbps oder gar WAV. Die Datenmenge wäre zu groß. Doch wie gut arbeitet der verwendete Audio-Codec auf Soundcloud? Diese Frage wird im nachfolgenden Test beantwortet.

Um die Klangqualität des Soundcloud-Audio-Codecs zu testen werden verschiedene Testsignale hochgeladen und dann mit dem Original-Signal verglichen. 

Als 1. Testsignal wird ein Dirac-Impuls verwendet (auch Delta-Distribution genannt). Der Dirac-Impuls liefert Erkenntnisse über das Schwingungsverhalten und den Frequenzverlauf eines Systems.

DER DIRAC IMPULS

Das nachfolgende Bild zeigt die Wellenform eines idealen Dirac-Impulses. Alle diskreten Abtastwerte liegen bei 0, ein Abtastwerte liegt beim Maximum. In diesem Fall 0 dBFs. 

Dirac Impuls generiertImage Enlarger

Das Frequenzspektrum des Dirac-Impulses zeigt einen geraden Strich, da alle Frequenzen gleich stark vertreten sind. (ca. 0 - 22 kHz bei einer Abtastrate von 44.100 Hz). Dadurch eignet sich der Dirac-Impuls sehr gut um ein System auf Frequenzveränderungen hin zu testen.

FREQUENZSPEKTRUM EINES IDEALEN DIRAC-IMPULSES

Dirac-Impuls Spektrum (0 - 20 kHz)Image Enlarger

Als nächstes wurde die WAV Datei des Dirac-Impulses auf Soundcloud hochgeladen und anschließend von Soundcloud "verarbeitet". Die hoch geladene Datei wurde dann am PC intern wieder aufgenommen und erneut einer Wellenform- und Frequenzanalyse unterzogen.

DIRAC-IMPULS NACH DER VERARBEITUNG DURCH SOUNDCLOUD

Dirac-Impuls SoundcloudImage Enlarger

Die Wellenform zeigt schon ein wesentlich höheres Ein- und Ausschwingverhalten. Im Frequenzspektrum wird das Ausmaß der Soundcloud-Verarbeitung sichtbar.

SPEKTRUM DES DIRAC-IMPULSES NACH DER VERARBEITUNG AUF SOUNDCLOUD

Dirac-Impuls Soundcloud SpektrumImage Enlarger

Zunächst fällt auf, dass der Soundcloud-Audio-Codec mit einem High-Cut Filter arbeitet. Ab 16,5 kHz werden alle Frequenzen abgeschnitten. Im Hochton-Bereich sind deutliche Schwankungen im Frequenzgang sichtbar. Auch wenn diese optisch einen dramatischen Eindruck machen, betragen die Schwankungen insgesamt nur rund 2dB. Grundsätzlich kann man sagen, dass außer des High-Cut Filters bei 16,5 kHz KEINE breitbandige Frequenzveränderung stattfindet.

Um sicher zu stellen, dass die oben zu sehenden Schwankungen nicht durch die interne Aufnahme am PC entstanden sind, sondern wirklich von Soundcloud stammen, wurde als Vergleich der generierte Dirac-Impuls ebenfalls noch mal intern in Windows abgespielt, neu aufgenommen und analysiert.

VERGLEICH DER SPEKTREN

Vergleich Dirac-ImpulseImage Enlarger

Man kann sehr gut erkennen, dass die erneute interne Aufnahme des Dirac-Impuls zu minimalen Schwankungen des Frequenzgangs führen, aber definitiv nicht die Ursache für die gröberen Veränderungen des Soundcloud Spektrums sind.

Als nächstes Testsignal wurde ein 50 Hz Rechtecksignal gewählt. Um ein Rechtecksignal adäquat wiederzugeben benötigt ein System lineare Phasen-Verarbeitung über das gesamte Frequenzspektrum (grob gesagt: alle Frequenzen die reinkommen, müssen zeitgleich wieder rauskommen). Darüber hinaus muss das System bis zur maximal möglichen Frequenz alle benötigten Sinustöne diskret wiedergeben können. (Das periodische Rechtecksignal ist nichts anderes als eine Reihe von Sinustönen bestimmter Frequenzen)

RECHTECK SIGNAL MIT 50 Hz

Square generiertImage Enlarger

Das generierte 50 Hz Rechtecksignal zeigt wie zu erwarten leichte Überschwinger (bei ausreichender Zoom-Stufe sichtbar), ist aber ansonsten perfekt rechteckig. Anders sieht es nach der Verarbeitung durch Soundcloud aus

RECHTECK SIGNAL MIT 50 Hz NACH SOUND CLOUD VERARBEITUNG

Square SoundcloudImage Enlarger

Nachdem Soundcloud das Signal verarbeitet hat, ist von dem Rechtecksignal nicht mehr soviel übrig. Der Audio-Codec geht nicht sonderlich sorgfältig mit dem komplexen Signal um.

Als nächstes wird das Spektrum des idealen Rechtecksignals untersucht.

SPEKTRUM DES GENERIERTEN RECHTECKSIGNALS

Square SpektrumImage Enlarger

Wie nicht anders zu erwarten zeigt das Spektrum diskrete Linien bei der Grundfrequenz 50 Hz, sowie den geradzahligen Harmonischen (150 Hz, 250 Hz, usw.). Das Verhältnis zwischen Maximum und Minimum einer Spektral-Linie bleibt nahezu konstant über den gesamten Frequenzverlauf.

SPEKTRUM DES RECHTECKSIGNALS NACH DER VERARBEITUNG DURCH SOUNDCLOUD

Square Spektrum SoundcloudImage Enlarger

Was anhand der Waveform schon sichtbar wurde, bestätigt sich bei einem Blick aufs Spektrum. Gerade im Hochton-Bereich nimmt die Qualität  durch die Verarbeitung von Soundcloud stark ab.

VERGLEICH DES HOCHTON BEREICHS

Vergleich Spektrum SquareImage Enlarger

Ein Vergleich des Hochton-Bereiches beider Spektren zeigt die Schwächen des Soundcloud Audiocodecs. Anstatt diskret zu einander abgetrennter Linien, entsteht eine Art Rausch-Signal.

Zuletzt noch ein kleiner Vergleich der Dirac-Impuls Spektren verschiedener Codecs.

Dirac-GeneriertImage Enlarger

Dirac Spektrum 320 kbpsImage Enlarger

Dirac Spektrum 128Image Enlarger

Dirac Spektrum SoundcloudImage Enlarger

FAZIT: Die Klangqualität des Soundcloud Audio-Codecs kann man insgesamt nur als mittelmäßig bezeichnen. Die Beschneidung des Frequenzgangs und die teils "matschige" Verarbeitung des Hochtonbereichs sind für wirkliche Klangliebhaber nicht wirklich ausreichend. Entgegen vieler Vermutungen nimmt die Soundcloud-Verarbeitung aber keinen direkten Einfluss auf den Frequenzgang oder die Dynamik einer Audio-Datei. Kein zusätzlicher Equalizer, keine Phasenverschiebung, keine Dynamikreduktion. Alle klanglichen Veränderungen sind nur auf den verwendeten Codec zurück zu führen. Zum "Reinhören" in Musikproduktionen und das grobe Bewerten der Produktionsqualität reicht Soundcloud definitiv aus. Eine detaillierte Beurteilung des Hochton-Bereichs kann je nach Musikproduktion schwierig sein, da der Bereich ab 2 kHz schon merkliche Schwankungen aufweist.

Um es dem Soundcloud Audio Codec nicht unnötig schwer zu machen, sollte man beim Upload mindestens eine Mp3 mit 320 kbps oder noch besser eine WAV Datei verwenden.

Die folgenden Nutzer bedanken sich bei Sinan Kurtulus für diesen Beitrag::

Phi, Futorial Admin, The Om, Aksone, COOLDOWN, Xyron, Plexis, MindMirage, Labofmusic Records, Housegeist, Danage, nalys, Lukas, Ch3shire, Suplifth, Fantikk, Steffen Knaust, Kryptics, Justonemore, melonox, BazzTrap, OliK, Trancer One, Laze, Florian Toris
24.01. 2015
05:27
Avatar
Phi
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 317

Echt interessant. Danke für die Erklärung!

Die folgenden Nutzer bedanken sich bei Phi für diesen Beitrag::

Steffen Knaust, Kryptics
24.01. 2015
05:33
ADMIN
Avatar
Futorial Admin
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 2238

Sehr interessant! Wie ist das denn bei Youtube? 

24.01. 2015
10:51
Avatar
Xyron
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 1848

Futorial Admin sagt
Sehr interessant! Wie ist das denn bei Youtube? 

Würde mich auch interessieren.

24.01. 2015
12:25
Moderator
Avatar
Plexis
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 4983

Danke für diese aufwändige Aufschlüsselung! 
Dass Soundcloud vor allem in den Höhen Probleme macht kann man auch ohne Waveform-analyse gut hören, aber ist wirklich interessant mal zu wissen was da denn wirklich passiert. 

Was mich auch noch interessieren würde (vlt. hat da ja jemand Informationen):
Können Premiumuser ihre Tracks in höherer Bitrate / Qualität hochladen? Vor allem bei großen Labels klingt überhaupt nichts vermatscht und die Qualität allgemein besser. Oder liegt das einfach an deren professionellem Mastering? Vielleicht passen sie die Tracks auch extra für Soundcloud an?!? Weiß da wer was?

24.01. 2015
14:17
Avatar
Sinan Kurtulus
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 14342

@Claptomanic 

Ob ProUser von Soundcloud andere Optionen haben ist mir nicht bekannt. 

Es könnte eventuell helfen vor der Soundcloud Verarbeitung seinen Track selbst mit einem hochwertigen High-Cut Filter zu versehen. Wenn es die Frequenzen ab 16 kHz beispielsweise nicht mehr gibt, kann Soundcloud auch nicht mehr so viel falsch machen! Aber das ist nur eine Idee, die ich noch nicht getestet oder zu Ende gedacht habe :)

Als nächstes muss ich jetzt mal im direkten Vergleich Youtube testen!

Die folgenden Nutzer bedanken sich bei Sinan Kurtulus für diesen Beitrag::

Plexis
24.01. 2015
14:23
Avatar
Xyron
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 1848

Bei Youtube würde mich auch interessieren, wie sich da unterschiedliche Auflösungen niederschlagen. Ist der Sound beispielsweise bei 1080p besser als bei 480 oder beeinflusst das nur die Auflösung? 

24.01. 2015
14:38
Avatar
Luki
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 331

Vielen Dank dafür, sehr interessant! :)

24.01. 2015
14:42
Moderator
Avatar
Plexis
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 4983

Xyron sagt
Bei Youtube würde mich auch interessieren, wie sich da unterschiedliche Auflösungen niederschlagen. Ist der Sound beispielsweise bei 1080p besser als bei 480 oder beeinflusst das nur die Auflösung? 

Da könntest du dir mal diesen Artikel anschauen:
http://www.h3xed.com/web-and-i.....720p-1080p

Hier ist die direkte Quelle vom Google-Support:
https://support.google.com/youtube/answer/1722171

"Offiziell" ändert sich die Bitrate nur beim Übergang von 480p (64 kbps AAC) auf 720p (128 kbps AAC).
Laut dem Tester von der ersten Quelle ändert sich aber überhaupt nichts und die Bitrate ist immer um die 126 kbps AAC. 

Denke da dürfte auch schon der grobe Unterschied liegen, Youtube verwendet den AAC- Codec, der bei niedrigen Bitraten immer noch vergleichsweise hohe Qualität gewährleistet, bei Soundcloud ist es wahrscheinlich ein mp3 - Codec.

Die folgenden Nutzer bedanken sich bei Plexis für diesen Beitrag::

Xyron, COOLDOWN
24.01. 2015
14:54
Avatar
Third Quasar
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 7918
10sp_Permalink

Interessante Darstellung, habe mir darüber ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht :D

24.01. 2015
15:26
Avatar
Housegeist
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 625

nein es gibt keinen unterschied bei Pro oder Free auf Soundcloud.

 

Danke für den klasse Post sinan.

26.01. 2015
20:07
Avatar
Adelmann
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 327
12sp_Permalink

https://www.izotope.com/en/community/blog/tips-tutorials/2014/06/mastering-for-compressed-audio-formats/

 

Dürfte wohl einige interessieren. iZotope selbst geht hier auch mal auf die Thematik ein und gibt zudem noch ein paar Tips wie man (z.B. für Soundcloud) sein Mastering den Beschränkungen anpasst ;)

Die folgenden Nutzer bedanken sich bei Adelmann für diesen Beitrag::

Ch3shire, BazzTrap, roheffekt
27.01. 2015
10:02
Avatar
Fantikk
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 318
13sp_Permalink

Interessanter post danke :)

27.03. 2015
11:08
Avatar
wirewizzard
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 232
14sp_Permalink

Hi Sinan,

 

super Vergleich – vielen Dank!

Welches Programm hast du für die optische Messwert-Darstellung genutzt?

03.06. 2017
19:54
Avatar
Trancer One
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 4402
15sp_Permalink

wirewizzard sagt
Hi Sinan,

 

super Vergleich – vielen Dank!

Welches Programm hast du für die optische Messwert-Darstellung genutzt?  

Irgendetwas von Adobe zwinker

19.10. 2018
00:26
Avatar
downandi
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 83
16sp_Permalink

manche oder viele holen sich ja Tracks von SC für ihr Set.   Ich schaue da fast nie rein. Auch bei MixCloud wird es ähnlich sein.  Wohin ich meine Mixe lade, (eDeejay)wird auch runtergerechnet. Man muß es leider hinnehmen.cry

Am meisten Mitglieder online: 112

Zurzeit Online:
39 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Alles was Produzenten wissen sollten

Login

Deine FuCoins

Anmelden um deine FuCoins zu sehen.

Folgen