Ein Mash-Up auf Platz 1 der Charts | Music Talk

Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Ein Mash-Up auf Platz 1 der Charts
22.07. 2018
21:44
Avatar
2day2morrow4ever
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 3251

Hallo beisammen!

Ich habe mir gerade die aktuellen Charts in Deutschland angeschaut und bin dabei fast vom Stuhl gefallen, als ich die Nummer 1 gehört habe:

https://www.youtube.com/watch?v=xIFzeLCVHk4

Offiziell ist dieses Lied als Dynoro & Gigi D'Agostino - In My Mind auf Platz 1 der aktuellen deutschen Charts!

Genau genommen ist es ja ein Bootleg / Mash Up, welches durch enorm viele Klicks bei Spotify in Charts gekommen ist. Zu Dynoro findet man im Netz nicht viel, aber der Wikipedia-Artikel über ihn gibt Aufschluss über den Song. Also ein Bootleg, der erst wegen Copyright-Problemen runtergenommen wurde und nun scheinbar alle Copyright-Rechte hat und ein offizielles Release geworden ist. Bei den Komponisten sind alle Künstler beider Songs genannt.

Ich habe aktuell so viele Fragen im Kopf und bin äußerst verwirrt shockedKann man also mit Mash Ups nun schon in die offiziellen Charts kommen? Was haltet ihr von der ganzen Thematik?

24.07. 2018
13:33
Avatar
Andy Gimbal
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 7188

Die Rechnung ist GANZ EINFACH!

Ein Song (egal was und von wem) geht viral. Ein MAJOR-Label oder zumindest ein größeres Indie-Label will ihn ausmelken + kümmert sich um die Rechte. Alle Mitwirkenden verdienen am Hype und alle sind happy. ODER landen ggf. vor Gericht, aber das passiert nur bei ungeklärten Samples, Beispiel war vor ein paar Jahren der Harlem Shake! 

Aber klar, kann ein Mash-Up oder Bootleg Platz 1 gehen. Darauf basiert doch die komplette Karriere von Robin Schulz. ;) 

24.07. 2018
13:43
Avatar
Leonail
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 4201

Schlechter Mashup = Geldstrafe

Guter Mashup = Major Deal

Schlecht und Gut wird hier allerdings alleinig am Erfolg gemessenlol

Das ist das Musikbusiness

Die folgenden Nutzer bedanken sich bei Leonail für diesen Beitrag::

Sinan Kurtulus, Flrnmusic, h66
24.07. 2018
21:27
Avatar
Sinan Kurtulus
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 13388

Haben wir in unserer ersten PREMIUM Folge der Klangküche auch drüber gesprochen. 
*WERBUNG*
http://xn--dieklangkche-llb.de.....p/premium/

Ich finde, es ist die traurige Weiterentwicklung eines ohnehin nervigen Trends. Dynoro hat den Song einfach radikal ohne jegliche Erlaubnis auf Spotify released. Keine Genehmigung vom "In my Mind" Original, noch von Gigi D'agostino. Am Ende stimmen alle natürlich brav zu, weil es millionenfach geklickt wird. Dadurch legitimiert man im Grunde alles einfach lustig zu klauen... wenn es erfolgreich genug ist, rechtfertigt das alles. 

Ja, ein übertriebenes Urheberrecht und JEDES SOFORTIGE Abmahnen ist die andere Seite die genau so nervt. Den Song auf Platz 1 der Charts aktuell... puh. Was soll ich sagen? Ganz ehrlich, mir im Grunde auch einfach scheiß egal! :D 

Die folgenden Nutzer bedanken sich bei Sinan Kurtulus für diesen Beitrag::

Nepreno, h66
24.07. 2018
21:53
Avatar
Setfyo
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 15759

Schon interessant was so im Radio läuft...

26.07. 2018
19:19
Avatar
Lukeeh
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 322

1. Neu ist das doch nicht. Kygo hat mit einem inoffiziellen Bootleg zu  Ed Sheeran - I See Fire erste Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Robin Schulz mit MrProbz - Waves, und ich bin mir sicher es gibt noch mehr Beispiele. Was ist daran neu?

2. Wie richtig beschrieben wurde: Wenn ein inoffizieller - illlegaler - Bootleg übermäßigen Erfolg hat, bekommt man anstatt Ärger mit Major-Labels häufig eher einen Einstieg ins Business, da a) der Track gewinnbringend lizensiert werden kann und b) der Künstler auch für weitere Tracks als potenzieller 'Superstar' unter Vertrag genommen werden kann.

Nimmt man die oben genannte Rechnung Leonails:

"Schlechter Mashup = Geldstrafe

Guter Mashup = Major Deal"

und ergänzt sie noch um den Punkt, den Leonail lediglich als Anmerkung anhängt:

Das Majorlabel, das die Rechte besitzt (um den Diebstahl künstlerischer Rechte geht es hier demnach nicht mehr), signt nicht unter dem Aspekt der subjektiv-objektiven Musikqualität, sondern unter dem Aspekt des komerziellen Erfolg-Potenzials sowie bereits vorhandenem Erfolg (z.B. Alan Walker - Fade über 100Mio Klicks bereits vor Faded) = Bootleg ohne sichtbares Potenzial bekommt keine Rechtefreigabe

inoffiziellerBootleg mit viel Erfolg = Major Label gibt gerne die Rechtefreigabe

--> Wenn Dynoro offiziell angefragt hätte und keine Rechtefreigabe gekommen hätte, hätte es  nicht an der Qualität der Musik gelegen, sondern  daran, dass man beim Major-Label kein Potenzial gesehen hat. Dynoro war letztlich  nur mutig genug  mit dem Risiko ggf. auch verklagt zu werden - deshalb würde ich das trz. nicht empfehlen geschweige denn selber machen -, dem Bootleg eine Chance zu geben. Denn im Falle eines Erfolgs bekommt er ja quasi die Rechte nachträglich, die er beim Wissen des Labels um einen Erfolg ja auch schon davor vom Label bekommen hätte. Er kehrt den Prozess lediglich um, womit ein neuer, nicht einzuschätzender Sound, überhaupt erst eine Chance erhält.

'In My Mind' ist dabei nicht der einzige Remix/Bootleg den Dynoro gemacht hat. Er hat davor schon einige andere Acapellas vermutlich inoffiziell genutzt.

Einziger Unterschied: Die anderen davor waren nicht erfolgreich.

3. Leonail (und mit Sicherheit viele andere auch) hat auch einen - meiner Vermutung nach - inoffiziellen Bootleg von Marshmello, Selena Gomez - Wolves gemacht.

Was wäre denn, wenn dieser Remix plötzlich viral gehen würde?

Würde man dann - aus der Forumsperspektive - plötzlich sagen, "Mensch Leonail, geht ja gar nicht, einfach mal ohne Rechte einholen auf Nacken von Marshmello und Selena Gomez Cash machen"?

Und wenn er nicht erfolgreich ist, rechtfertigt das letztlich auch alles. Ist dann ja nur ein kleines Spaßprojekt.

Hilft vielleicht ein bisschen sich in die Situation von Dynoro hineinzuversetzen. Er hatte sicherlich nicht den Masterplan, zwei bekannte Tracks auszuschlachten und damit einen Hit zu landen.

Gleicher Punkt wie z.B. beim uralten Vorwurf zu Garrix' Animals, dass da ja einfach nur Loops zusammengeklatscht wurden und das dafür der Erfolg ja gar nicht verdient sei... was kann denn der Producer dazu, dass das so ein Hit wird? Soll er den Track deshalb wieder runternehmen? Nicht im nachhinein offiziell veröffentlichen, wenn er die Chance dazu hat?

4. Was natürlich trotzdem  dreist ist, dass das ganze über Spotify - also von Grund auf komerziell, YT kann man natürlich aber theoretisch ja auch Geld verdienen - released wurde.

Ein Unterschied ist finde ich aber auch, ob man als kleiner Künstler einfach nur eine Acapella von einem großen Artist nimmt, deren Anteil dadurch ja eindeutig enthalten und sichtbar ist. Würde ich auch nicht einfach so machen und ist auch legitim, wenn man da jemand abmahnt, weil es halt schlicht illlegal ist, aber aus künstlerischer Sicht sehe ich darin keinen kritischen Diebstahl geistigen Eigentums. Die Rechte des Künstlers liegen ja beim Veröffentlichen auf Major-Labels vermutlich dann bei Labels, die dann wie schon genannt ohnehin in ihrem Interesse und nicht mehr aus künstlerischem Interesse handeln. Deshalb ist da jetzt finde ich auch nicht so große Empörung angebracht. Er hat halt  das Risiko auf sich genommen verklagt zu werden und das ist letztlich  seine Sache. Ich finde nicht, dass man sich da moralisch für die Major-Labels einsetzen muss. Was anderes wäre, wenn das Major-Label ihn verklagt hätte und er sich dann darüber aufgeregt hätte, wie die sich das erlauben können.

Was anderes ist, wenn man einzelne Teile, Sounds, Melodien usw. gerade von kleineren Künstlern klaut, und man dann als großer Act Erfolg damit hat, ohne das der Anteil des kleinen Künstlers dabei gewürdigt wird bzw. ohne seine Einwilligung zu haben. Das ist dann halt aus künstlerische und aus komerzieller Sicht nicht in Ordnung.

5.

@Setfyo  sagt
Schon interessant was so im Radio läuft...  

Weiß jetzt nicht genau, wie das gemeint ist, aber finde ich tatsächlich auch. Hatte mich auch schon etwas gewundert, dass ein Track mit einem solchen Main-Part wie der  hier im Radio läuft:

Just my 20.000 Cents...

05.08. 2018
18:31
Avatar
h66
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 590

war schon immer so, wird immer so bleiben...

09.08. 2018
23:22
Avatar
Lukeeh
sp_UserOfflineSmall Offline
Ansehen: 322

Das  ein Mash-Up auf Platz 1 der Charts ist? :)

Am meisten Mitglieder online: 112

Zurzeit Online: VeeJaLyfe/Rhyo Theel, AlphaEimer, Sash.K
30 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Alles was Produzenten wissen sollten

Login

Deine FuCoins

Anmelden um deine FuCoins zu sehen.

Folgen