Mixdown von Drumming, Melodie und Bassline


Dieses Tutorial ist Teil der Futorial Mixdown & Mastering Series und kann nur im Paket erworben werden. Weitere Informationen auf der Übersichtsseite.

So laut wie nötig, so leise wie möglich! Verschiedene akustische Gruppen (Drumming, Melodie, Bassline usw.) ins richtige Lautstärke-Verhältnis zu bringen ist die Kunst des Mixdowns / der Abmischung. In diesem Tutorial wird gezeigt wie man strukturiert Vorgehen kann, so dass am Ende jedes Klangelement perfekt hörbar, aber niemals aufdringlich ist.
[Länge 42:55]

Trailer:

22 Gedanken zu „Mixdown von Drumming, Melodie und Bassline“

    Reformstau sagt
    Bei mir verschiebt sich der Ton zum Video immer. Muss dann die Seite immer neu laden.
    Hat da jemand eine Lösung parat? Ich nutze Google Chrome. Der neuste FlashPlayer ist natürlich drauf.  

    Mittlerweile konnte ich das Problem reproduzieren und es sollte in den nächsten Tagen bei allen Videos nicht mehr auftreten.

    Die Verzögerung tritt im laufe des Videos auf.
    Aber das springen an eine andere Stelle in der Zeitleiste hat prima geklappt.
    Danke dafür. :)

    Reformstau sagt
    Bei mir verschiebt sich der Ton zum Video immer. Muss dann die Seite immer neu laden.
    Hat da jemand eine Lösung parat? Ich nutze Google Chrome. Der neuste FlashPlayer ist natürlich drauf.

    Mittlerweile wird hier kein Flash mehr genutzt, sondern html 5 Video. Ist der Tonversatz auch noch da, wenn du im Video zu einer anderen Stelle springst? An welcher Stelle tritt das Problem genau auf? Ich kann das Problem bei mir leider nicht reproduzieren, hier ist alles sync. 
     

    Bei mir verschiebt sich der Ton zum Video immer. Muss dann die Seite immer neu laden.
    Hat da jemand eine Lösung parat? Ich nutze Google Chrome. Der neuste FlashPlayer ist natürlich drauf.

    Hey Occaso,

    ich würde dir jetzt mal spontan zu Sidechain-Compression raten (falls du es noch nicht anwendest). Das hilft der Kickdrum, sich gegenüber der Bassline durchzusetzen, indem sie sie kurzzeitig wegdrückt. Versuche außerdem Klarheit in den Tiefen zu schaffen, also das du der Kickdrum nur ein bestimmtes Frequenzspektrum gibst, ebenso wie der Bassline. Die Peaks sollten sich nicht überschneiden (siehe Verdeckungseffekt). Vielleicht  hat deine Bassline im Allgemeinen noch nicht so viel Druck. Da kann ich dir die Marteen Vorwerk Tips auf Facebook empfehlen, da dürfte auch etwas zum Sounddesign von Basslines stehen.

    Lg Johannes

    Hey, Sinan! Klasse Tutorials! Ich habe bei meinen Produktionen sehr oft das Gefühl, dass die Baseline die Kick verdrängt. Ich habe die Kick meistens schon so 5db lauter als den Bass. Wenn ich mir das ganze im Frequenzspektrum anschaue, stelle ich aber oft fest, dass im Tief-frequenten Bereich, also wo auch die Kick ihr Maximum hat, die Amplitude des Basses höher ist! Wenn ich den Bass aber so leise drehe, dass die Amplitude in diesem Frequenzbereich auch niedriger ist als die der Kick ist er kaum hörbar.

    Beides ist je nach Anwendung sinnvoll! Wenn das Ausgangssignal Frequenzanteile hat, die man gar nicht bearbeiten will, dann muss der Low-CUT natürlich an den Anfang! Manchmal entstehen aber durch die Bearbeitung (Z.B. Verzerrung) tiefe Frequenzanteile, die sollte man dann am Ende wieder wegfiltern! :) Also am besten ist es: Nur den Frequenzbereich bearbeiten, den man auch bearbeiten will, und am Ende nur den Durchlassen, der auch durch soll! Man muss nur aufpassen, das man nicht 10 Filter pro Kette hat :)

    Hallo Sinan,

    mal ne Frage. Warum setzt du den Low-cut Filter am Ende der Effektkette und nicht an den Anfang? In deinem Fall wird somit ja erst das ganze Signal durch die Effekte gejagt, bevor es dann beschnitten wird. Macht es nicht mehr sinn, nur das gewollte Frequenzspektrum zu bearbeiten?

    Hi Sinan,

    wäre es zeitlich möglich, dass du (wäre sehr geil und interessant !) mal ein Video zu Big Room Produktionen machst wie sie z.B. bei Spinnen in Hülle und Fülle vorkommen machst ?

    Ich wette sowas würden viele geil finden – wer macht sowas schon und hey, ich finde deine Arbeit alles in allem *SEHR (!) GEIL & informativ !*

    Vorab schon mal: frohe Ostern ! :D

    Richtig cool fände ich es auch, wenn Du noch in einem anderen Abmisch Tutorial ein anderes, aggresiveres Lied vorstellen würdest. Das fände ich echt klasse!
    Einen „Voll in die Fresse“ Gimbal & Sinan Track. :D

    Hey Sinan,
    mal eine frage zu aggressiver Bassmusik, wie zum Beispiel Electro House. Du hast mal in einem Tutorial gezeigt, dass du verzerrte Bässe aufspaltest. Wo routest du diese hin? Nimmst du nur den sub frequenten Anteil und routest den in die Bass Gruppe, oder nimmst du den Bass als Ganzes mit hoch frequentem Anteil, den du in die Bassgruppe routest. Manchmal ist der verzerrte Bass in Electro House der Haupt Lead Sound und gleichzeitig der druckvolle Bass. Ich persönlich weiß dann immer nicht genau was ich machen soll. Vorallem dann, wenn noch ein Leadsound dazu kommt der noch dominanter als der Bass ist. Würde mich über eine Antwort freuen. :)

    Ok, danke für den Tipp! :) Ich muss mir glaube ich noch ein bisschen Erfahrung in der Abmische antrainieren. Musikalische Ideen habe ich, kann sie aber ganz oft irgendwie nicht in etwas gut klingendes umsetzen. Bei dem Hear My Call Remix habe ich übrigens 5 verschiedene Basslines produziert, bis mir eine gefallen hat.^^ :D

    Aber ich glaube an den Monitoren sollte es nicht liegen. Ich produziere mit den Yamaha HS8. habe an der hinteren Seite die Höhen um 2db gesenkt, weil mir der Sound so besser gefallen hat. Könnte das ein Fehler gewesen sein?

    Aber nichts desto trotz muss ich sagen, dass mir deine Tutorials echt helfen. Auch cool, wie du ausführlich auf Fragen eingehst.

    Falls dir das Spektrum zeigt, dass es sich um ein sehr unausgeglichenen Sound handelt, deine Lautsprecher aber dir das Gefühl vermitteln, dass es super klingt, kann es an nicht optimalen Monitor-Lautsprechern liegen. Evtl. sind sie etwas zu Höhen-Schwach, so dass dir der zu dominante Hochtonanteil nicht negativ auffällt. Allerdings scheinen andere knarzige Basslines ja gute zu klingen, obwohl sie ein ausgegelichens Spektrum besitzen. :) – Man muss immer einen Kompromiss aus „das hört sich richtig an“ und „das sieht richtig aus“ finden. Das Ohr lässt sich bei langen Sessions sehr gut austricksen, bzw. man gewöhnt sich ein stückweit an „falschen“ Sound.

    Also meine Tipps:
    – Lautsprecher überprüfen
    – Andere Songs und Referenzbasslines heranziehen und vergleichen

    Hey Sinan,
    du sprichst ja an, dass die sounds immer ungefähr linear abfallend sein sollten. Wenn ich jetzt zum Beispiel eine sehr knarzige Bassline (zum beispeil mit Bitcrusher) mache, die mir gefällt, fällt mir immer wieder im Frequenzspektrum auf, dass sie einfach nicht besonders ausgewogen ist, meistens mit wenig mitten und aggressiven Höhen. Ändere ich jetzt allerdings mit einem Equalizer das Frequenzspektrum, gefällt mir der Gesamtsound einfach nicht mehr.
    Zusätzlich benutze ich auch den refx Nexus, und da sind alle sounds, auch die knarzigen irgendwie immer ausgewogen. Wie kann ich also einen knarzigen Bass mit einem ausgewogenen Frequenzspektrum machen, der mir gefällt?
    Eigentlich würde ich mich gerne mehr im Electro House Bereich austoben, mit super harten Basslines, aber der unausgewogene klang dieser Basslines macht sich dann irgendwie immer im Gesamtklang meiner Tracks bemerkbar, so dass ich jetzt schon des öfteren einfach aufgegeben habe.

    Über Tipps würde ich mich wirklich seehr freuen!! :)

    Klasse, dass du dir SO eine enorme Mühe gemacht hast und dein Know-How mit anderen teilst, Sinan ! ! ! ! :-)

    Echt klasse Futorials !
    Wieso sieht eigentlich das Peak meter im Master bei dir anders aus ?
    Die Abstände zwischen den Werten sind viel größer als bei mir und es geht nur bis +1. Wie kann man das denn einstellen ?

    Genau, die Wellenformen addieren sich ja. Unter Umständen können dann richtig ungünstige Pegelspitzen entstehen. Regel die einzel OUTS einfach soweit runter, dass du in der Summe (Master) nicht über -3 dB bist. Ich habe meistens bei den DRUMMING, BASS und MELODIE Outs einen Pegel von ca. -5dB

    Wunderbare Tutorial Reihe.

    Jetzt hab ich wieder eine Frage.

    Auf meinen ganzen Outs (Bass, Synth, Drums usw) bin ich nicht über -3 db, aber im Master schon deutlich drüber? Woran kann das liegen? An der Summierung?

    Kann man auch den Lautsärkerfader einfach auf bis -3 db Runterregeln für das Master? Dann wird der Track recht leise, logischer weise :-)

Kommentieren

Alles was Produzenten wissen sollten

Login

Deine FuCoins

Anmelden um deine FuCoins zu sehen.

Folgen